Markus Sprenger

Leben und leben lassen...
Suche
Die neue Angst
Veröffentlicht von Markus in Politik • 26.01.2016
Seit gestern warnt auch Europol vor der Leistungsfähigkeit und der Bereitschaft des IS in Europa verheerende Terroranschläge zu begehen.
Im Social Media wird die Bandbreite der Gefühle thematisiert. Von tiefer Zukunftsangst bis zum trotzig ignoranten „interessiert mich nicht“ sind die Reaktionen auf die Warnung, selbst Verschwörungstheorien in Abrede einer tatsächlichen Gefahr werden aufgestellt.

Fakt ist, der IS ist taktisch und technisch in der Lage große Anschläge mit Sprengstoff und Kriegswaffen zu begehen. Die Sicherheitsdienste haben keinen Zweifel daran, dass solche Taten jederzeit und überall in Europa vorkommen können. Der IS hat angekündigt, alle Krieg führenden Nationen in naher Zukunft mit Terror zu "bestrafen".

Sicherlich wird jeder für sich überdenken, wie groß sein individuelles Risiko ist, Opfer eines Terroranschlages zu werden. Diese Bilanz wird dann häufig in Relation zu anderen Lebensrisiken, wie Verkehrsteilnahme oder der Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Krankheit gestellt. Aus meiner Sicht verbietet sich ein solcher Vergleich.

Verkehrsteilnahme ist nicht vermeidbar, Krankheiten überwiegend nicht beeinflussbar, Terrorgefahr hingegen hat sich akut entwickelt. Früherer RAF-Terror stellte für den einzelnen Bürger kaum eine direkte Bedrohung dar, da die Zielgruppe klar definiert Repräsentanten des Staates und der Wirtschaft waren.
Der IS-Terror will den Bürger, weiche Ziele und eine Vielzahl von Menschen treffen. Eine Massenerschießung in einer Diskothek, ein Sprengstoffanschlag während einer Messe im Kölner Dom oder ein Massaker in einem Kindergarten. Das hat komplett andere Auswirkungen auf die Gesellschaft, als z.B. eine Entführung und Tötung eines Politikers.
Allein das Bestehen der Möglichkeit verursacht schon jetzt einen Kollateralschaden an Freiheit und Wohlbefinden, noch bevor es überhaupt zu einem Anschlag in Deutschland gekommen ist.
Ich bin mir absolut sicher, dass bei der ersten Drohung gegen Karnevalsumzüge diese kompromislos abgesagt werden, genauso wie Konzerte, Fußballspiele oder Feste unter solchen Vorzeichen bereits abgesagt wurden.

Neben der Terrorangst macht der unkontrollierte Flüchtlingszuzug den meisten Menschen inzwischen große Sorgen. Längst ist klar, dass es sehr wohl einen Zusammenhang zwischen Flüchtlingszuzug und Terror gibt. In deutschen Flüchtlingsheimen sind schon einige Personen wegen Terrorverdachts festgenommen worden. Ein Teil der Pariser Attentäter sind Flüchtlinge. Es ist ein offen propagiertes Ziel des IS unter der Vielzahl der unkontrollierten Flüchtlinge IS-Kämpfer nach Europa zu bringen.
Neben der Terrorgefahr bringt die Flüchtlingswelle auch eine große Anzahl Krimineller nach Europa. Insbesondere afrikanische Länder haben Strafgefangene entlassen, damit diese dauerhaft das Land verlassen.
Nicht erst seit Silvester explodieren die Fallzahlen von Einbruch, Raub, Diebstahl, Sexualdelikten gegen Kinder und Frauen, sowie Körperverletzungsdelikten.
Dies führt zu einem massiven Sicherheitsverlust und der erheblich erhöhten Gefahr, Opfer einer dieser Straftaten zu werden.

Seit Ende der RAF-Ära hat der Staat insbesondere die Sicherheitsbehörden kaputt gespart. Personell wie materiell sind Bundes- wie Landesbehörden nicht mehr in der Lage, diese neue Bedrohung über einen länger andauernden Zeitraum zu bekämpfen. Allein das Zulassen der Einwanderung hunderttausender unkontrollierter Personen ist eine Bankrotterklärung des Rechtsstaates und der Sicherheit für Deutschland und Europa.
Mangelnde Polizeipräsenz und politische Führung der Polizei anstelle von politischer Neutralität sind die Gründe für das Versagen bei den massenhaften Übergriffen in Köln. Viel zu lange hat man unangenehme Wahrheiten im Sinne von Political Correctness unterdrückt, viel zu lange Toleranz an der falschen Stelle gezeigt.
Kriminelle Parallelgesellschaften, fehlende Integration, Kuscheljustiz und Demontage des Rechtstaates fordern nun ihren Tribut.
Heute trifft ein zahnloser Staat auf eine Vielzahl entschlossener und teils neue Gegner: militante Rechte und Linksautonome, Familienclans, Organisierte Kriminalität, gewaltbereite Islamisten, Rocker, osteuropäische Einbrecherbanden, Schleußer, nordafrikanische Banden und potentielle Terroristen, um nur einige zu nennen.

Außer oft gehörten Lippenbekenntnissen hat auch in diesem Fall die Politik keine Lösungen parat, insofern kann ich die rationalen Ängste vieler Menschen nachvollziehen, zumal der Staat seinem Schutzauftrag schon jetzt nur noch eingeschränkt nachkommt.

Sollte tatsächlich ein größerer Terroranschlag in Deutschland passieren, wird das tiefgreifende Veränderungen in der Gesellschaft mit sich bringen, die den sozialen Frieden in Deutschland massiv gefährden werden. Dann kann keiner mehr sagen: Betrifft und interessiert mich nicht!








Tierabwehrspray - Antworten auf gestellte und ungestellte Fragen...(Teil 2)
Veröffentlicht von Markus in Lebenshilfe • 19.01.2016
Anmerkungen zum Tierabwehrspray (Teil 1)
Veröffentlicht von Markus in Lebenshilfe • 16.01.2016
Die Schande von Köln
Veröffentlicht von Markus in Politik • 07.01.2016
Die Übergriffe in Köln, Hamburg, Stuttgart und Bielefeld in der Silvesternacht
Veröffentlicht von Markus in Politik • 06.01.2016 18:37:36
...die Welt verändert sich so schnell!